Begegnungen mit trauernden Zugehörigen

Du musst es nicht können – doch Du kannst es lernen!

Begegnungen mit trauernden Zugehörigen

Du musst es nicht können –

doch Du kannst es lernen!

Finde deinen Weg Trauer zu begleiten.

 

Unsicherheiten aus dem Weg räumen, Klarheit bekommen und vor allem Sicherheit im Umgang entdecken.

 

Trauernde brauchen Menschen an ihrer Seite, die den Mut haben ihnen in die Augen zu sehen und gemeinsam mit ihnen auszuhalten.

„Einen Verstorbenen versorgen, das kann ich, doch seine Zugehörigen zu begleiten fällt mir so schwer.”

“Manchmal weiß ich einfach nicht was ich sagen soll“

u

“Soll ich ihnen jetzt mein Beileid aussprechen obwohl ich sie gar nicht kenne?”

r

“Ich habe Angst was falsches zu sagen“

„Ich gehe vielleicht später zu ihnen – bestimmt wollen sie lieber ihre Ruhe.“

Ein Geschenk an dich selbst und auch an die Menschen, die du begleitest. Denn Trauer beginnt nicht erst mit dem Tod und je früher wir Begleitung anbieten können, umso kräftiger kann die Basis für diejenigen werden, die sie (aus)halten.

Wir tauchen tiefer in die Thematik ein UND zusätzlich zur „Präsentation“ wird es Platz für Fragen und Austausch geben.

39 €

Der Workshop findet am 22.12. um 20.30 Uhr online statt.

Alle Informationen und Zugänge erhältst du separat in den folgenden E-Mails nach dem Kauf des Workshops.

Die Abrechnung erfolgt über Digistore.

Der Workshop „Begegnungen mit Trauernden Zugehörigen“ ist für dich: 

  • wenn du aus alten Mustern ausbrechen und dich nicht mehr vor Begegnungen mit Trauernden scheuen möchtest.

  • wenn du dich in deinen Begegnungen festigen und dir ein paar neue Impulse mitnehmen möchtest

  • du dich unsicher/unwohl dabei fühlst, ihnen zu begegnen

  • du dich insgeheim für diese Gedanken schämst

  • du weißt, wie bedeutsam eine gute Kommunikation mit und für Zugehörige ist 

Es wird auch eine Aufzeichnung für dich geben.

Deine Workshop-Leiterin

Ich, Corinna Nordhausen, möchte Mut machen, den Tod als das zu sehen, was er ist: Teil des Lebens.
Ich möchte, dass Menschen nicht „nur“ bedürfnisorientiert leben, sondern auch sterben dürfen.
Egal, ob Sie nie lebend zur Welt kamen oder 111 Jahre alt sind.
Ich möchte, dass Zugehörige in Würde trauern können, egal wie und egal wie lange.
Ich möchte aufklären, weiterbilden und für dich da sein.

Der Workshop findet am 22.12. um 20.30 Uhr online statt. 

Alle Informationen und Zugänge erhältst du separat in den folgenden E-Mails nach dem Kauf des Workshops.

Die Abrechnung erfolgt über Digistore.

Für ehrenamtliche Hospizmitarbeiter/e, Sterbebegleiter, Pflegekräfte, Pädagogen/Erzieher, Azubis Pflege/Erzieher, (angehende) Trauerbegleiter, Privatpersonen und wenn du in einem ehrenamtlichen Beruf bist, der mit Tod und Trauer in Verbindung steht

 

Der Workshop baut auf dem Workbook “11 Impulse für Begegnungen mit trauernden Zugehörigen” auf …

  • wie du mit Zugehörigen ins Gespräch kommen kannst

  • was du in diesem Moment für sie tun kannst

  • wie du sensibel und emphatisch herausfinden kannst, was sie gerade brauchen

  • wie du dich selbst nicht vor, sondern innerhalb dieser Begegnungen schützen kannst

Der Workshop „Begegnungen mit Trauernden Zugehörigen“ ist für dich: 

  • wenn du aus alten Mustern ausbrechen und dich nicht mehr vor Begegnungen mit Trauernden scheuen möchtest.

  • wenn du dich in deinen Begegnungen festigen und dir ein paar neue Impulse mitnehmen möchtest

  • du dich unsicher/unwohl dabei fühlst, ihnen zu begegnen

  • du dich insgeheim für diese Gedanken schämst

  • du weißt, wie bedeutsam eine gute Kommunikation mit und für Zugehörige ist 

Dein Bonus

Ich habe für dich das Workbook als Audiodatei aufgenommen.

Wir tauchen tiefer in die Thematik ein UND zusätzlich zur „Präsentation“ wird es Platz für Fragen und Austausch geben.

39 €

Der Workshop findet am 22.12. um 20.30 Uhr online statt.

Alle Informationen und Zugänge erhältst du separat in den folgenden E-Mails nach dem Kauf des Workshops.

Die Abrechnung erfolgt über Digistore.

Es wird auch eine Aufzeichnung für dich geben.

Gemeinsam können wir die Veränderung sein, die wir in der Welt sehen wollen.